Hygienekonzepte und Checklisten

Hier findet ihr unser Hygienekonzept für die Fitness-Mannschaften sowie die Checklisten für die Volleyballer (gültig ab 17.08.2020) zum Download. Ebenso könnt ihr euch über unser Hygienekonzept für die Heimspiele (Stand 27.09.2020) informieren. Wir wünschen euch eine erfolgreiche Saison und viel Spaß! Bei Fragen könnt ihr uns gern über unser Kontaktformular kontaktieren.

Checkliste für Spieler*innen: In der Halle

  • nicht mehr als 30 Teilnehmer*innen inkl. Trainer*innen und Betreuer*innen
  • feste Zusage über WhatsApp oder eine entsprechend vom Team genutzte App
  • ihr könnt zum Training kommen:
    • wenn ihr gesund seid
    • eine positive Rückmeldung vom Trainer oder MV habt
  • kommt bitte umgezogen zur Halle, die Umkleideräume/ Duschen sind unter Einhaltung der Abstandsregeln wieder nutzbar
  • für Fahrgemeinschaften gelten die gleichen Regelungen wie für Fahrten im öffentlichen Bereich: Bei 4 und mehr Insassen sollten bis auf den/die Fahrer*in alle eine Mund-Nase-Bedeckung tragen, es sei denn die Insassen kommen aus maximal zwei Haushalten oder sind in gerader Linie verwandt. Eine Maskenpflicht gilt nur im öffentlichen Personenverkehr (ÖPNV, Züge, Taxis), nicht aber in privaten Fahrgemeinschaften. Dort wird das Tragen aber empfohlen.
  • bei Ankunft und trockenem Wetter könnt ihr vor der Halle mit 1,50 m Abstand warten, bis der Trainer euch reinholt
  • bei schlechtem Wetter wird euch ein Wartebereich in der Halle zugewiesen bis die Gruppe vor euch die Halle verlassen hat (Küpperbenden, Lintert, Hanbrucherstr.: oben auf der Galerie; Sandkaulstr.: ebenfalls oben auf der Galerie, bitte vom Halleneingang aus gesehen im Bereich hinter dem Treppenhaus)
  • vor dem Betreten der Halle bitte Hände gründlich waschen, dazu einzeln den Sanitärraum betreten
  • Zu Beginn des Trainings füllt ihr die Anwesenheitsliste mit dem von Euch mitgebrachten Stift aus. Die Liste wird bitte lesbar abfotografiert und in die vereinseigene Cloud hochgeladen.
    Eure Telefonnummer benötigen wir, damit im Falle eines Falles eine einfache Rückverfolgung von Kontaktpersonen möglich ist. Hier wird dann vom Gesundheitsamt ein Test angeordnet. Im Falle eines positiven Ergebnisses folgen 14 Tage Quarantäne.
  • Am Ende des Trainings werden alle Geräte gereinigt und zurückgelegt (Abstandsregeln). Die Reinigung erfolgt durch jede*n Teilnehmer*in selber. Alternativ können pro Mannschaft verantwortliche Personen benannt werden, die die entsprechenden Reinigungsutensilien vorhalten und am Ende des Trainings unter Verwendung von Einmalhandschuhen alle genutzten Utensilien reinigen. Pro Trainingseinheit erfolgt die Reinigung in diesem Fall durch eine Person, es muss sichergestellt sein, dass in jedem Training eine der benannten verantwortlichen Personen vor Ort ist.
  • die Halle wird zügig einzeln verlassen, das Gebäude nach dem Händewaschen

Weitere Anmerkungen

  • Wo immer es möglich ist: Bitte achtet auf eine ausreichende Luftzirkulation in der Halle (Fenster und Türen wo möglich bitte öffnen).
  • Bitte lasst alle Zwischentüren innerhalb des Gebäudes wo immer möglich offen stehen, damit nicht jeder die Türklinken berühren muss (z.B. Türen zu den Waschräumen).
  • In den Hallen, wo dies möglich ist: organisiert den Zu- und Abgang in die bzw. aus der Halle so, dass verschiedene Türen genutzt werden (Küpperbenden: z.B. Verlassen der Halle durch die hintere Seitentür), so dass es nicht zu Engpässen mit nachfolgenden Gruppen kommen kann.
  • Die Corona-App ist aus unserer Sicht sinnvoll. Wenn ihr sie nutzt, bringt euer Handy zum Training mit und deponiert eure Handys unter Einhaltung der Abstandsregeln so, dass die Handys „Kontakt“ haben.

Reinigung der Sportgeräte

  • Reinigung mit Seifenlauge reicht nach Expertenposition aus, um die genutzten Trainingsmaterialien zu reinigen (Geräte mit Seifenlauge reinigen, abspülen und trocknen)
  • Bälle mit feuchtem Seifenlappen abreiben

Fitness/ Gymnastik: Regeln für den Sportbetriebs angelehnt an die Leitplanken des DOSB und den Bestimmungen der Stadt Aachen

  • die Anzahl der Sportler*innen richtet sich nach der Hallengröße, pro Sportler 10 m², Keltenstrasse nicht mehr als 20 Sportler*innen
  • jeder hält sich grundsätzlich strikt an die behördlichen Anordnungen für öffentliche Räume
  • bei Gruppenwechsel genügend Zeit einplanen, sodass sich die Gruppen nicht treffen
    • Dies bedeutet, dass die Gruppe, die sich in der Halle befindet mindestens 5 Minuten vor Ende der Trainingszeit Halle und Gebäude verlässt.
    • Die nachfolgende Gruppe trifft 5 Minuten nach offizieller Trainingszeit ein bei früherem Ankommen wird das Gebäude frühestens nach Verlassen der Vorgruppe betreten.
    • Für den Fall von schlechtem Wetter wird ein Bereich im Gebäude angewiesen, in dem sich die neue Gruppe unter Einhaltung der Mindestabstände unterstellen kann.
    • Vor und nach dem Training besteht im Gebäude Maskenpflicht.
  • alle Sportler/innen bestätigen die Kenntnis der Sonderregeln und der besonderen Fürsorgepflicht
  • Training im Freien zu bevorzugen, ggf. ist in allen Sporthallen auf eine ausreichende Belüftung zu achten
  • Die gesamte Gruppe ist in konstant bleibende Kleingruppen aufzuteilen. Dadurch wird im Falle einer Infektion der Kontakt zu anderen Sportlerinnen limitiert und die anderen Kleingruppen können den Trainingsbetrieb fortsetzen.
  • kein Körperkontakt (während des Trainings; insbesondere bei Begrüßung/Verabschiedung)
  • Gruppenbesprechungen, Gruppenfeiern und weitere Zusammenkünfte sind verboten
  • Mindestabstand von 2 m einhalten; Übungsformen am Platz mit genügend Abstand zu den Nachbarn zur Seite uns nach vorne und hinten
  • Verzicht auf Partnerübungen und Körperkontakt in der Gruppe
  • kein Helfen und Sichern durch Trainer*innen und Mittrainierende
  • es werden Übungsformen gewählt, die Kollisionen vermeiden/unmöglich machen
  • ggfs. mit (neu zu entwickelnden) Sportmasken trainieren
  • viel schwitzende Menschen sollten noch mehr Abstand zu anderen Personen halten
  • alle Trainingsteilnehmer*innen erscheinen bereits umgezogen zum Training
  • die Anreise erfolgt, entgegen der soziökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten, nicht in Fahrgemeinschaften
  • gründliches Händewaschen in allen Trinkpausen, vor und nach dem Training
  • Duschen und Umziehen nach dem Training zu Hause
  • vor und nach jedem Training werden die Trainingsutensilien mit Seifenlauge gereinigt
  • Matten müssen mit einem Bade- oder Saunatuch bedeckt werden
  • die vereinseigenen Matten werden nummeriert, bei jedem Training wird die selbe Matte verwendet
  • Trainingsteilnehmer*innen sollten ihr eigenes Handtuch und Getränk mitbringen und diese auch beschriften

  • Welche Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen sind einzuhalten?
    • Insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten ist eine regelmäßige Reinigung vor bzw. nach jeder Nutzung mit einem normalen Reinigungsmittel gründlich und konsequent durchzuführen.
    • Eine standardisierte Desinfektion aller benutzten Sportgeräte und der Flächen in Sportstätten (Outdoor wie ggf. Indoor) ist auch in der gegenwärtigen Pandemie nicht zwingend, da das SARS-COV-2 sehr empfindlich auf herkömmliche Reinigungsmittel reagiert. Daher ist das passende, gründlich durchgeführte Reinigungsverfahren das Mittel der Wahl.

  • Grundsätzlich ist jede*r Sportler*in für sich selbst verantwortlich aber auch für seinen Sportpartner. Personen mit folgenden Grunderkrankungen sind grundsätzlich als Risikogruppe eingestuft und somit nicht zum Training zugelassen:

1. fortgeschrittene chronische Lungenkrankheiten, welche eine dauerhafte, tägliche, duale Medikation benötigen
2. chronische Herzerkrankungen mit Endorganschaden, die dauerhaft therapiebedürftig sind, wie ischämische Herzerkrankungen sowie Herzinsuffizienzen
3. aktive Krebserkrankungen mit einer jeweils innerhalb der letzten sechs Monate erfolgten onkologischen Pharmakotherapie (Chemotherapie, Biologika) und/oder einer erfolgten Strahlentherapie sowie metastasierende Krebserkrankungen auch ohne laufende Therapie
4. Erkrankungen, die mit einer Immunsuppression behandelt werden müssen
5. fortgeschrittene chronische Nierenerkrankungen
6. chronische Lebererkrankungen mit Organumbau und dekompensierter Leberzirrhose ausgeprägte Adipositas ab dem Adipositas Grad III mit einem BMI >= 40
7. Diabetes mellitus
8. arterielle Hypertonie mit bestehenden Endorganschäden, insbesondere chronische Herz- oder Niereninsuffizienz, oder nicht kontrollierbarer Blutdruckeinstellung.

  • Personen, die folgende akuten Symptome aufweisen sind vom Training auszuschließen und sollten einen Arzt konsultieren:
    • Husten
    • Schnupfen
    • Geschmacks-/Geruchsverlust
    • Fieber
    • Kopf- und Gliederschmerzen
    • Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust
    • Lymphknotenschwellungen
    • Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall
    • Konjunktivitis (Bindehautentzündung am Auge)
    • Apathie und Somnolenz (Benommenheit, Schläfrigkeit)
    • Hautausschlag